Night Of The Virgin / El Noche Del Virgen – Blu-Ray/Mediabook-Kritik

night-virginSpanien 2017

Regie: Roberto San Sebastián

Darsteller: Javier Bódalo, Miriam Martín, Rocío Suárez…

Story: Nico (Javier Bódalo) ist unbeholfen und hat ein Übergebiss – so ganz entspricht er der klassischen Vorstellung eines Frauenhelden also nicht. Da verwundert es auch nicht, dass er noch eine Jungfrau ist, obwohl er schon lange über 20 Jahre alt ist. Trotzdem gibt er sich entschlossen und holt sich eine Abfuhr nach der anderen ab. Aber heute, in dieser Silvesternacht, soll sich alles ändern und Nico seine Unschuld verlieren. Und tatsächlich trifft er zu später Stunde auf die deutlich ältere Medea (Miriam Martín), die ihn prompt zu sich nach Hause nimmt. Dort soll es endlich passieren – das erste Mal Sex! In seiner Geilheit übersieht Nico aber zahlreiche Warnsignale: Kakerlaken in der Bude? Egal! Eine versiffte Küche und ein Kelch voller Blut? Was tut man(n) nicht alles für ein wenig körperliche Intimität. Schon bald muss Nico feststellen, dass weit mehr auf dem Spiel steht, als nur seine Jungfräulichkeit…

Kritik: Was macht manch ein junger Mann nicht alles, um seine Unschuld zu verlieren? Zum Beispiel folgt er – wie in „El Noche del Virgen“ – einer (G)MILF in ihre versiffte Wohnung, in der Hoffnung endlich einen Stich zu landen. Loser Nico, der weder sonderlich erfahren noch clever ist, stellt sich dort aber saudämlich an und taumelt in ein sexuelles Hexenritual, das allerlei Körperflüssigkeiten von ihm verlangt und Körperöffnungen Weiterlesen

STAR WARS: The Last Jedi / Die Letzten Jedi (Spoiler!)

jediUSA 2017

Regie: Rian Johnson

Darsteller: Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Adam Driver, Mark Hamill, Carrie Fisher, Laura Dern, Andy Serkis, Kelly Marie Tran, Domhnall Gleeson…

Story: Die planetenvernichtende Starkiller-Basis der Ersten Ordnung ist zwar zerstört, die Neue Republik nach der vorherigen Zerstörung von fünf Welten jedoch erheblich geschwächt. Sie steht am Abgrund und wird nur noch von Generalin Leias (Carrie Fisher) Widerstand verteidigt, für den auch Pilot Poe Dameron (Oscar Isaac) und der desertierte Ex-Sturmtruppler Finn (John Boyega) kämpfen. Rey (Daisy Ridley), mit den Erfahrungen ihres ersten großen Abenteuers in den Knochen, geht unterdessen bei Luke Skywalker (Mark Hamill) auf dem Inselplaneten Ahch-To in die Lehre. Luke ist der letzte Jedi, der letzte Vertreter des Ordens, auf dem die Hoffnung ruht, dass Frieden in der Galaxis einkehrt. Doch die Erste Ordnung wirft ihren Schatten auch auf Luke und Rey: Der verlorene, ehemalige Schützling des alten Meisters, Kylo Ren (Adam Driver), hat die finstere Mission noch längst nicht beendet, die ihm der sinistere Strippenzieher Snoke (Andy Serkis) auftrug…

Kritik: Alle Jahre wieder… tischt uns Disney einen weiteren Gang seines umfangreichen Star Wars-Menüs auf. Und wir schaufeln uns den inzwischen nährstoffarmen Brei rein, kaufen neben den Kino-Tickets und Lego auch Tassen, Sammel-Editionen, (Sex-)Spielzeug und Kuscheltiere von Figuren, die ja ach sooo niedlich sind. Satt wird davon niemand; nicht Disney, und auch nicht der Konsument, der frei nach dem Motto „all you can eat“ agiert und willentlich das Sättigungsgefühl unterdrückt, bis ihm/ihr schlecht wird. Bei allem Zynismus und aller Kritik, kann ich die Faszination für das Star Wars-Universum (etwa bei meinem zehnjährigen Neffen) durchaus nachvollziehen: ich war auch mal in seinem Alter und habe mich gerne in (damals noch) George Lucas‘ Welt entführen lassen, ebenfalls Spielzeug gekauft, und sah mir seine Weltraum-Märchen (bitte nennt es nicht Science-Fiction! – das war es nie und ist es nicht) völlig unanalytisch an. Auch wenn ein guter Freund von mir meint, ihm sei der Hype egal, er nehme jetzt alles mit und freut sich über jeden Star Wars-Merch-Artikel, fällt meine (Vor)Freude über die Teile der aktuellen Trilogie – und den gefühlten 53 Spin-Offs, die da noch kommen sollen – wesentlich verhaltener aus. Weiterlesen

Mother!

motherUSA 2017

Regie: Darren Aronofsky

Darsteller: Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris…

Story: Ein Dichter (Javier Bardem) und seine Ehefrau (Jennifer Lawrence) haben sich in die Abgeschiedenheit eines viktorianischen Landhauses zurückgezogen. Er versucht, seine Schreibblockade zu überwinden. Sie richtet das Haus ein, kocht essen, wäscht – und wird zunehmend von alptraumhaften Eindrücken geplagt. Plötzlich steht überraschender Besuch vor der Tür: ein Fremder (Ed Harris) und wenig später dessen Ehefrau (Michelle Pfeiffer). Das Paar wird vom Dichter eingeladen, zu bleiben – obwohl die junge Frau des Künstlers, der die Aufdringlichkeit der Besucherin nicht behagt, Bedenken hat. Und die nächste Invasion des Refugiums lässt nicht lange auf sich warten: Die Söhne (Domhnall und Brian Gleeson) des fremden Ehepaares tauchen auf und tragen ihren zunehmend heftigeren Streit im Haus aus…

Meine Kritik findet Ihr auf der Homepage von Deadline – das Magazin.

 

Transformers 5 – The Last Knight

Mein schriftliches Review zu Michael Bays neuestem CGI-Boom-Gewitter findet Ihr auf der Internetseite von “DEADLINE – Das Filmmagazin”. Viel Vergnügen:

Review zu “Tranformers 5 – The Last Knight”.

WONDER WOMAN – Video-Review

Wie ich schon mal geschrieben habe, landen einige meiner Reviews in “DEADLINE – Das Filmmagazin” respektive auf der Online-Seite von DEADLINE. Manchmal setze ich mich auch mit dem kollegen Peter zusammen und bespreche Filme auf unserem YouTube-Kanal Filmfressen. So wie hier, viel Spaß!