Ciders and Foxes: A weekend in England

Ich mag England: Britischen Humor (Monthy Python, Ricky Gervais, Jimmy Carr…), britische Serien (Sherlock, The Office, Not Going Out…), die Trinkkultur (Bier, Tee, Bier, Cider, Bier…) und die Begeisterung für Fußball. Unglücklicherweise war ich das letzte Mal vor etwa 16 Jahren auf einer Klassenfahrt dort, da es mich immer wieder nach Portugal (Freunde, Sommer, Strand…) gezogen hat. Als mich mein Kumpel Dan dann fragte, ob ich nicht mit ihm fliegen wollte, da er eh seine Eltern an einem Wochenende besucht, versuchte ich ihm mit meiner bestmöglichen Marlon Brando Imitation klar zu machen, dass ich dieses Angebot nicht ablehnen könne.

Flug gebucht und nach wenigen Wochen ging es los: inklusive ruckligem Start und Landung nach East Midlands und von dort aus nach Hinckley in Leicestershire. Genau was ich wollte: Keine Touri-Tour durch London, denn das hatte ich 1996 schon. Etwas ländlich (sehr schön) und unterwegs mit den “Einheimischen”. Am ersten Abend erstmal Fish & Chips, da hatte ich mich ewig drauf gefreut. Und ja, da gehört nun mal Essig auf die Chips. Dazu gab es Mushy Peas… sehr köstlich. Danach ging es auf das Konzert einer lokalen Band, deren Name mir entfallen ist. Es gab Coverversionen bekannter Hits und viel Irish Folk. Wichtiger: Ein Pint nach dem anderen. Lager natürlich, denn ein Cider-Fan war ich bis dahin nicht.

Am nächsten Morgen gab es typisch englisches Frühstück wie aus dem Bilderbuch. Es war der Oberhammer: Baked Beans on Toast mit Brown Sauce, Würstchen, Bacon, Eier. Sicherlich nicht für jeden Tag geeignet, aber am Wochenende unfassbar gut. Nachdem ich mich beim lokalen Supermarkt mit DVDs und Blu-Rays versorgt hatte,

ging es los zum Pub, um sich für die Busfahrt und das darauf folgende Konzert von Merry Hell warm zu trinken. Schließlich war ja St. Patrick’s Day. Und da kam ich so langsam auf den Strongbow-Cider-Geschmack. Hat mich in deutschen Irish Pubs nie wirklich umgehauen… naja. Ab mit 16 Leuten in den gemieteten Bus und nach Derby – ins Feindesland. Die Leute aus Hinckley und Leicester mögen Derby nicht. Und Nottingham auch nicht. Und Birmingham sowieso nicht. Und in Darby lernte ich dann auch ein neues Wort, womit ich diesen Trip locker als Sprachreise bezeichnen kann. Nämlich cheapshaggers. Leute aus Hinckley bezeichnen die Leute aus Derby als cheapshaggers, also als Leute, die schlecht bumsen. Großartig. Und ab ins nächste Pub, denn die Whisky-Cola-Mischung, die mir Dans Mutter netterweise fertig gemacht hatte war bereits leer. Die Band hat live echt abgerockt und es gab viel zu trinken, aber seht selbst:

 

 

 

 

 

Auf der Rückfahrt ein Bus voller betrunkener und singender Engländer… und mir. Nachtsnack: Käsetoast mit Brown-Sauce. Köstlich. Sonntag war erst mal Ausschlafen angesagt, bevor es… ihr ahnt es schon. Richtig, es ging wieder in ein Pub. Diesmal ein Sport-Pub, denn wir wollten das FA-Cup Spiel zwischen Chelsea FC (Premier League) und Leicester City (2. Liga) sehen. Dan und seine Familie sind natürlich Leicester-Fans und so besorgte ich mir auch ein Trikot und feuerte das Team an. Das Wappentier ist ein Fuchs, daher heißt das Team auch die Foxes. Leider gab es eine 5:2 Niederlage, die zwar aufgrund einer schwächelnden Leicester-Abwehr generell in Ordnung ging, aber zu hoch ausfiel. Während des Spiels hatte ich zwei Strongbow-Cider genossen. Ein Getränk mit dem ich mich zwar wohl nicht betrinken werde, aber als Start in einen Abend oder für zwischendurch ist es unfassbar lecker. Nach dem Spiel ging es direkt zum Flughafen und wieder heim. Während ich das hier schreibe bin ich längst wieder zuhause und trinke ein Glas Strongbow-Cider. Gibt es glücklicherweise beim Kiosk direkt neben unserem Büro…

Fazit: Ein unglaublich tolles Wochenende mit unglaublich netten Menschen und einem vollen Programm: Tolles Essen, tolle Musik. Das Angebot, jederzeit wiederkommen zu dürfen, werde ich definitiv in hoffentlich naher Zukunft nutzen.

Cheers to Dan and his family.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>