Mailand oder Madrid… Hauptsache Italien (Teil 2)

Nach so einem feucht-fröhlichen Einstieg in den Kurzurlaub mussten wir erstmal ausnüchtern. Also ab in den Park und anderen beim Sport zugucken. Sich über andere Hundehalter lustig machen. Angestrengt Gähnen und planen, wann man den zuvor erstandenen Wein denn genießen wird. Ausgeruht und mit leeren Mägen ging es dann zu Fuß ins Stadtzentrum. Auf dem Weg an etlichen Boutiquen und dem dazu passenden Klientel vorbei – richtig, es ist ja Fashion Week. Und da sind ja alle noch viel aufgetakelter, sodass wir uns unserer Outfits nahezu schämen mussten. Aber wir übernahmen gerne die Rolle der Outcasts und Outlaws… und dann kam tatsächlich der Wahnsinn. Klar, man muss schon einiges bringen, um bei der Fashion Week in Mailand aufzufallen, aber in Kniestrümpfen, Kilt und mit Hitlerbart sowie -Frisur… oh man. Es ist ja bekannt, dass es dort viele Faschisten gibt, aber das…?! Ich hatte die Kamera so schnell nicht parat und muss darauf vertrauen, dass mir das geglaubt wird. In Köln hätte der keine fünf Minuten überlebt… zurecht.

Wein im "Music Hostel"

Gestärkt von jeweils einer Pizza für zehn und einem Bier für unfassbare acht Euro ging es dann zum Stadion. Tickets zu kriegen war kein Problem – nachdem man alle Schwarzhändler erfolgreich abgewehrt hat – zudem waren sie mit 24 Euro pro Stück auch erfreulich günstig. Und rein ins San Siro, den riesigen Pott, der vor Fußballgeschichte nur so strotzt. Doch: Der Lack ist ab. Selten habe ich ein dreckigeres Stadion gesehen. Unsere Theorie: Da sich beide Mailänder Vereine die Schüssel teilen, macht keiner für den anderen den Dreck weg. Und so kommt es, dass die Sitze voll Vogelscheiße sind – und nicht erst seit gestern. Das Stammpublikum war mit Zeitungen und Sitzkissen gerüstet, wir mussten uns mit der eben erst erworbenen Ultra-Zeitschrift aushelfen. Vorbei sind die seligen Champions League Zeiten für beide Clubs: Während Inter noch auf Platz fünf um die internationalen Plätze kämpft, ist der AC Milan trotz Stars wie Balotelli und Kaká nur zehnter in der Serie A.

San Siro / Guiseppe Meazza

Daher wohl auch die überschaubare Zuschauerzahl von etwa 38.000 – 88.000 passen in den Fußballtempel. Doch die Oberränge wurden gar nicht erst geöffnet und erinnern in ihrem Zustand an Bilder aus vergangenen Tagen, an volle Arenen, als Mannschaften wie Real Madrid, FC Barcelona oder Bayern München noch zu Besuch waren. An diesem Tag war es Bologna, die dem Königsklassen-Sieger von 2011 immerhin ein 2:2 abluchsen konnten. Wir fieberten in unseren gefälschten Trikots für die Heimmannschaft, doch eine schwache Abwehr und das Unvermögen von Diego Milito vom Elfmeterpunkt aus bedeuteten letztlich nur einen Punkt für Inter. Eine Recherche im Internet hat ergeben, dass im San Siro seit 2005 ein von der Stadt Mailand verordnetes abolutes Rauchverbot herrscht – es droht eine Strafe von bis zu 250 Euro. Christoph und Peter wussten das natürlich, die unzähligen Kiffer um uns herum auch nicht. Ich habe wirklich noch nie so viele Kiffer in einem Fußballstadion erlebt, das war schon ungewöhnlich. Nahezu jeder in unserer Kurve hat gebufft, egal ob mit Nachwuchs an der Hand oder nicht. Der krasse Kontrast zur Curva Norte.

Curva Norte - neben den Ultras

Wieder zuhause wurden die vier Tore und Peters Entjungferung (sein erstes Mal in einem Fußballstadion) gebührend gefeiert – mit Pizza und 8 Flaschen Rotwein. Das rote Lebenselixier wurde mit jedem geteilt, der vorbei kam. Die letzten Erinnerungen drehen sich um Männergespräche über Probleme des Lebens und um lautes Mitgegröhle auf die Musik von The Offspring und Kettcar. Aus irgendeinem Grund musste die Hauswand am nächsten Tag gestrichen werden…

Die restlichen Tage verbrachten wir ausnüchternd im Bett oder wahlweise im Park, das Wetter war mittlerweile eines Frühlings würdig. Und das waren die (jugendfreien) Highlights eines Kurzurlaubs, in dem Freundschaften intensiviert, Bünde geschlossen und Insider-Gags für den Rest des Lebens geboren wurden.

Kleiner Tipp zum Schluss: Auch wenn ihr ein mulmiges Gefühl vor einem Flug habt und glaubt, es könnte der letzte sein, schreibt keine Textnachrichten nach dem Motto “wollte ich mal gesagt haben, falls es das jetzt war”. Das bringt nur Probleme ;-)

Schön war’s, danke Jungs!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>