ZOOMBIES

zoombiesUSA 2016

Regie: Glenn Miller

Darsteller: Kim Nielsen, Ione Butler, Andrew Asper, LaLa Nestor…

Prolog (Trash-Talk): Trash-Filme sind inzwischen hip, mindestens so sehr wie Bärte, enge Jeans und sich mit dem Macbook in den nächstgelegenen Starbucks zu setzen, um dort Selfie-Orgien zu feiern. (Notiz am Rande: selbst die Rechtschreibprüfung des von mir benutzten Programms erkennt das Wort „Selfie“…). Was früher den Nerds und Geeks vorbehalten war, und wofür sie von vielen Seiten verbale schelte bezogen haben, ist mittlerweile absolut im Mainstream angekommen. Dazu zählen Comics, Zombies und eben auch sogenannte Trash-Filme. Hat man sich früher noch mit ein paar Kumpels und Bier vor dem heimischen TV versammelt um die 70er- und 80er-„Perlen“ der lokalen Videothek zu konsumieren, so liefern heute Firmen billig und günstig produzierte Filme (großenteils auch für das TV) am laufenden Band, die sie zudem auch noch ordentlich (als Trash) bewerben. The Asylum hat sich mit Mockbustern und billigen Creature Features ja bereits mit etlichen Produktionen etwa für den SyFy Channel einen Namen gemacht. Was einigen Filmen heutzutage abgeht: manche nehmen sich zu ernst, andere zielen schon im Vorfeld auf ein „Abgekulte“ ab (Sharknado) und verfehlen somit oft ihr eigentliches Ziel: so schlecht zu sein, dass es wieder gut/lustig ist (Beispiel: The Room).

Kritik: Wer auf eine fesselnde Story, Figurenentwicklung, ordentliches Schauspiel sowie beeindruckende Spezialeffekte aus ist, ist bei The Asylum sowieso an der falschen Adresse. Doch die Meister des TV-Mockbuster-Creature-Feature-Trash haben sich in den vergangenen Jahren zu einem unterhaltsamen Lieferanten im Genrebereich gemausert. Nach dem Erfolg der „Sharknado“-Reihe lassen sie bei „Zoombies“ jetzt die Affen aus dem Zoo. Zwar ist auch dieser Beitrag nach allgemeinen Standards kein sauguter Film, er Weiterlesen

Star Wars – The Force Awakens

sw-force awakensUSA 2015

Regie: J.J. Abrams

Darsteller: Daisey Ridley, John Boyega, Adam Driver, Harrison Ford, Oscar Isaac, Carrie Fischer…

Story: Über 30 Jahre nach den Ereignissen aus „The Return of the Jedi“ wurde das Imperium durch die „Erste Ordnung“ abgelöst, eine ebenfalls diktatorische Organisation, die Krieg gegen den Widerstand führt. Indes verbringt Rey (Daisy Ridley) auf dem Wüstenplaneten Jakku ihre Tage damit, die karge Landschaft nach Schrott abzusuchen, den sie danach verkauft. Sie ist allein und wartet auf ihre Familie – bis sie die Bekanntschaft von Finn (John Boyega) macht, einem ehemaligen Sturmtruppler, den die Greueltaten der First Order abgeschreckt haben. Während seiner Fahnenflucht hat er gleich noch dem Widerstand geholfen, durch die Befreiung des gefangenen Piloten Poe Dameron (Oscar Isaac). Finn, Poe und mit ihnen auch Rey geraten ins Visier des sinisteren Kylo Ren (Adam Driver), der dem machtvollen Strippenzieher Supreme Leader Snoke (Andy Serkis) dient und die Mission vollenden will, die Darth Vader einst begann. Das Helden-Trio gerät mitten in den Kampf zwischen “First Order” und Widerstand, Seite an Seite mit den legendären Rebellenhelden Han Solo (Harrison Ford) und Generalin Leia (Carrie Fisher)…

Spoilerfreie Kritik: Es ist nicht nur der meist erwartete Film 2015, sondern wohl einer der meist erwarteten Filme aller Zeiten. Besonders nach den von zahlreichen Fans gescholtenen Episode I-III konnte es nun nur „hit or miss“ geben. Dass J.J. Abrams die Regie übernahm stieß bei einigen Fans im Vorfeld bereits auf Wohlwollen, schließlich konnte er schon das eingeschlafene „Star Trek“-Franchise erfolgreich rebooten. Nach den ersten Trailern gab es dann erst recht „eine neue Hoffnung“ (pun intended). Somit ist „Star Wars – The Force Awakens“ ein Film, der nur an sich selbst bzw. an den Erwartungen der Fans scheitern kann. Hat es Abrams geschafft…??? Weiterlesen

Offener Brief an Marcus Staiger

Vorgeplänkel: Jan Böhmermann hat in seiner zdfneo-Sendung Neo Magazin Royale in seiner Rubrik “Beefträger” folgendes Video präsentiert: https://www.youtube.com/watch?v=PNjG22Gbo6U

Daraufhin hat sich der von mir geschätzte Marcus Staiger in einem offenen Brief an den von mir ebenfalls sehr geschätzten Jan Böhmermann gewandt. Das findet Ihr hier: http://noisey.vice.com/de/blog/ein-offener-brief-an-jan-bohmermann-von-marcus-staiger-341

Meine Stellungnahme/Einschätzung dazu, ebenfalls in einem offenen Brief:

Sehr geehrter Herr Staiger,

Dass ausgerechnet Sie als eloquentes wie vermeintlich tolerantes Aushängeschild der deutschsprachigen Hip-Hop-Szene sich so negativ zu Jan Böhmermanns Rap-Parodie “POL1Z1STENS0HN – Ich Hab Polizei” äußern, ist nicht nur traurig. Sie erweisen der Szene, die sie damit doch eigentlich verteidigen/schützen wollten, einen Bärendienst. Sie präsentieren Hip-Hop/Rap als völlig ironiefrei und spaßbefreit – ein Armutszeugnis. Denn wenn sich K.I.Z., Antilopen-Gang und weitere deutsche Rap-Acts über Hip-Hop-Klischees echauffieren und/oder sie auf die Schüppe nehmen, bleibt der Aufschrei aus. Weiterlesen

Jurassic World

jurassic_worldUSA 2015

Regie: Colin Trevorrow

Darsteller: Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Nich Robinson, Vincent D’Onofrio, Ty Simpkins, B.D. Wong, Irrfan Khan

Kritik: 22 Jahre mussten Fans auf eine wirkliche Fortsetzung des Megahits JURASSIC PARK warten. Voller Erwartung und gespannt wie der kleine Gray (Ty Simpkins), der gemeinsam mit seinem Bruder Zach (Nick Robinson) den neuen Park besucht, treten wir in die JURASSIC WORLD ein. Ein Vergnügungspark, wie wir ihn kennen: überlange Schlangen vor den Attraktionen, sieben Dollar für eine Cola (ohne Pfand natürlich), dafür aber mit jeder Menge Dinosauriern – jawoll, hier dürfen wir wieder Kind sein! Teilweise ist es den Parkbesuchern erlaubt, sich hier frei zu bewegen – in „unkaputtbaren“ motorisierten Kugeln. Kinder dürfen auf Mini-Triceratopsen reiten, und bei der Fütterung des riesigen Wassersauriers Mosasaurus kann man in bester Sea-Life-Tradition auch durchaus mal durchnässt werden. Und wir staunen mit! JURASSIC PARK, aber alles eine Nummer größer und dank hervorragender Effekte noch eine Spur realistischer. Weiterlesen

Super-(E)Bowl(a)

Achtung: Der folgende Text entstammt meiner latenten Misanthropie und Montagslaune, also nicht zu ernst nehmen und vielleicht auch mal über sich selbst lachen ;-)

Ähnlich wie die Ebola-Epidemie breitet sich jährlich auch das Virus „American Football“ aus. Temporär. Wie die Ebola-Berichterstattung eben. Denn danach ist dann auch erstmal wieder gut. Es geht mir dabei offensichtlich um den Super Bowl, der sich – laut Onlinemedien wie auch meiner Facebook-Timeline – offensichtlich besonders in Deutschland einer wachsenden Beliebtheit erfreut.

Auch wenn „American Football“ m.E. der Bezeichnung Rasenschach am nächsten kommt, ist per se nichts gegen ein großes Sportereignis einzuwenden. Kumpels eingeladen, Bier aufgemacht und TV eingeschaltet. Läuft.

Auffällig ist dabei nicht nur, dass die meisten – in meiner Facebook Timeline, aber auch „Spiegel online“ und Co. – den Rest des Jahres einen gepflegten Fick auf diese Sportart geben (und wahrscheinlich auch nicht viel Ahnung haben, eine Weiterlesen

The Hobbit: The Battle Of Five Armies

USA, Neuseeland

Regie: Peter Jackson

Darsteller: Martin Freeman, Richard Armitage, Evangeline Lilly, Luke Evans, Ian McKellen, Orlando Bloom, Manu Bennett, Billy Connolly…

Story: Als die von Thorin Eichenschild (Richard Armitage) angeführte Zwergen-Truppe ihre Heimat von Smaug (Benedict Cumberbatch) zurückfordert, entfesselt sie die zerstörerische Kraft des Drachen. Keiner ist mehr sicher vor dem zornigen Ungetüm, das die Seestadt Esgaroth samt Bevölkerung angreift. Ein zermürbender Kampf wird entfacht, der bei allen Beteiligten Spuren hinterlässt. Aber Thorin verweigert den Seestädtern jegliche Hilfe und auch das Gold, das der Drache gestohlen hatte, will er nicht teilen. Hobbit Bilbo (Martin Freeman) versucht, zwischen den Parteien zu vermitteln, doch vergeblich. Thorin hält ihn für einen Verräter und auch Gandalf (Ian McKellen) kann nichts mehr ausrichten. Es wird aufgerüstet und bald stehen sich die Armeen gegenüber – dabei hat bereits eine noch viel dunklere Bedrohung ihr Augenmerk auf den Einsamen Berg gerichtet: Der dunkle Herrscher Sauron kehrt nach Mittelerde zurück und sendet mehrere Legionen Orks in Richtung Erebor. Die Zwerge, Elben und Menschen können ihrer Vernichtung nur entgehen, wenn sie ihre Konflikte außer Acht lassen. Die Schlacht der Fünf Heere beginnt…

Kritik: Alle Jahre wieder… steht eine neue Tolkien-Verfilmung von Regisseur Peter Jackson ins Haus. Was ich von Hobbit und Hobbit II halte, war ja bereits nachzulesen: Mir gefällt das Franchise nicht sonderlich, obwohl ich die “Herr der Ringe”-Filme ziemlich gut finde. Der Stil hat sich einfach nach insgesamt knapp 16 Stunden Film abgenutzt, und die letzten drei machen es auch nicht mehr wett oder entscheidend besser, obwohl es sich hier wohl um den besten Hobbit-Teil handelt. Alle Beteiligten bleiben es uns weiterhin schuldig, warum man ein kurzes Kinderbuch auf neun Stunden Film aufblähen muss. Die Antwort kann nur lauten: Um die Cash-Kuh zu melken, solange sie noch Milch, äh… Geld gibt. Aber das hat alles mit Firmenpolitik und dem Drumherum zu tun. Wie ist denn der Abschluss der Hobbit-Trilogie nun als Film? Weiterlesen

Immer wieder Montags – Cyber Monday-Wahnsinn im Amazon-Dschungel

„Thank God it’s Monday“, sagte noch nie ein Arbeitnehmer. Aber unser aller Liebelings-Onlinehändler / -Sklaventreiber Amazon scheint genau auf dieses Konzept zu setzen und feiert eine ganze Woche lang den „Cyber Monday“: Vom 24. November bis zum 1. Dezember dieses Jahres gibt es täglich zwischen 9:00 Uhr und 21:00 Uhr aus jeder Kategorie sogenannte Blitzangebote von Sachen, die man garantiert schon zum regulären Preis kaufen wollte – nicht. Für ein paar Cent/Euro weniger wird dem Kunden hier ein Gefühl des „Sparens“ vermittelt. Schöne geile (Spar)Welt. Zur kompletten Verwirrung trägt bei, dass es in der gleichen Woche – am heutigen 28. November – den „Black Friday“ gibt. Wieder so ein Konsum-Tag, der seinen Ursprung in den USA hat und somit natürlich die Legitimation besitzt, von Deutschland nachgeäfft zu werden. Am schlimmsten aber ist, dass jede Konsumseite diesen Wahnsinn auch noch aufgreift und auf Amazon verlinkt. Als bestellen wir da nicht schon genug. Na gut, ich stöbere jetzt auch mal bei den Blitzangeboten, bevor der nützlichste Nippes wieder vergriffen ist. Ok, bei der Dark Knight Trilogy auf Blu-Ray kann man auch schlecht widerstehen…

Na wenigstens startete der Cyber Monday von Amazon in diesem Jahr an einem Montag, letztes Jahr war es unpassenderweise ein Samstag… welcome to the jungle, äh amazon, baby!

Manu meint: Werbung für Werbung nervt. Wer wirklich sparen will, gibt am besten nichts aus.

Kino-Kritik: The Equalizer

USA 2014

Regie: Antoine Fuqua

Darsteller: Denzel Washington, Chloë Grace Moretz, Marton Csokas…

Story: Der ehemalige Geheimagent Robert McCall (Denzel Washington) führt als Angestellter in einem Baumarkt in Boston ein unscheinbares Leben. Doch als die junge Prostituierte Teri (Chloë Moretz), mit der sich McCall inzwischen angefreundet hat, von ihrem Zuhälter Slavi (David Meunier) verprügelt wird, greift McCall aufgrund seiner Liebe zur Gerechtigkeit ein und bald ist die gesamte Russenmafia in Gestalt des furchteinflößenden Teddy (Martin Csokas) hinter ihm her. McCalls Vergangenheit als “Equalizer” droht ihn einzuholen…

Kritik: Regisseur Antoine Fuqua hat uns mit „Training Day“ und „Shooter“ zwei exzellente Action-Thriller mit Top-Besetzung geliefert, um dann mit Filmen wie „Tears Of The Sun“ und „Brooklyn’s Finest“ im Mittelmaß unterzutauchen. Nach dem ersten Trailer und seinen jüngsten Regiearbeiten stellte sich also ein ziemlich gemischtes Gefühl gegenüber „The Equalizer“ ein, der auf der US-TV-Serie „Der Equalizer – Der Schutzengel von New York“ (1985 bis 1989) basiert. Allerdings will/wollte ich den Film Weiterlesen

Fantasy Filmfest 2014 – 15: Cold In July

USA / Frankreich 2014

Regie: Jim Mickle

Darsteller: Michael C. Hall, Don Johnson, Sam Shepard, Vinessa Shaw, Nick Damici

Inhalt und Trailer

Kritik: Richard überrascht eines nachts im Haus einen Einbrecher und erschießt ihn in Notwehr. Der Polizei zufolge ist das alles kein Problem, denn der Gauner war eh ein hoffnungsloser Fall, dessen einziger Verwandter – sein Vater – ebenfalls den größten Teil seines Lebens im Knast verbracht hat. Als der Vater allerdings pünktlich zur Beerdigung seines Sohnes aus dem Gefängnis kommt, beginnen die Probleme für Richard erst richtig. Zudem sieht der Mann, den Richard erschossen hat, nicht ansatzweise aus, wie der Mann auf dem Fahndungsfoto, der es laut Polizei sein soll. Im ersten Drittel läuft “Cold In July” noch ganz straight nach Weiterlesen

Fantasy Filmfest 2014 – 14: Dark House

USA 2014

Regie: Victor Salva

Darsteller: Luke Kleintank, Tobin Bell, Alex McKenna, Anthony Rey Perez, Lesley-Anne Down

Inhalt und Trailer

Kritik: “Dark House” – das klingt nach einem Haunted House-Grusel-Shocker. Ist es aber nicht. Zwar gibt es ein Haus, allerdings spielt der Großteil der Handlung nicht darin, sondern es geht primär um die Menschen, die dorthin sollen bzw. die Personen/Wesen, die schon dort sind. Auf der Suche nach dem Haus fährt Nick mit seiner schwangeren Freundin und seinem besten Kumpel in den Wald und… naja, man kann es sich schon denken… Die erste knappe Weiterlesen