Kino-Kritik: X-Men – Days of Future Past

USA 2014

Regie: Bryan Singer

Darsteller: Hugh Jackman, James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Patrick Stewart, Ian McKellen…

Story: In der Zukunft stehen die Mutanten kurz vor dem Aussterben, weil sie von den Sentinels gejagt und getötet werden. Deshalb arbeiten die Gegner Magneto (Ian McKellen) und Charles Xavier (Patrick Stewart) zusammen – ihr Plan sieht vor, den Terror durch die Sentinels gar nicht erst zuzulassen. Dazu schicken sie Wolverines (Hugh Jackman) Bewusstsein mit Hilfe von Kitty Pryde (Ellen Page) in die Vergangenheit, da sein Körper der einzige ist, der einer solchen Zeitreise standhalten kann. Im Jahr 1973 soll Wolverine eine Tat Mystiques (Jennifer Lawrence) verhindern, die den Bau der Sentinels erst möglich machte; der Eingriff würde also die Zukunft im Sinne der Mutanten verändern. Doch dafür muss Wolverine erst ein Team aus Mutanten zusammenstellen – was sich als schwierig erweist. Denn der junge Charles Xavier (James McAvoy) etwa ist in einem miserablen psychischen Zustand und auf seinen ehemals besten Freund Eric/Magneto (Michael Fassbender) alles andere als gut zu sprechen.

Kritik: Bryan Singer kehrt nach “X-Men 2″ wieder zu dem Franchise zurück, das er damals so positiv geprägt hat. Gab es zwar nach dem ausgezeichneten Reboot-Start von “X-Men: First Class” nicht unbedingt Verbesserungsbedarf, so tut es dem “neuen” Erzählstrang dennoch gut, einen etwas anderen Ansatz zu verfolgen als der Erstling. Singer greift den bei Comic-Lesern so bekannten wie beliebten Story-Arch “Days of Future Past” auf, variiert ihn aber von der Figurenkonstellation etwas und führt die alte X-Men-Garde perfekt mit dem neuen Cast zusammen. So viele Figuren, Zeitreise und so viele Stars, kann das gut gehen…? Weiterlesen