WONDER WOMAN – Video-Review

Wie ich schon mal geschrieben habe, landen einige meiner Reviews in “DEADLINE – Das Filmmagazin” respektive auf der Online-Seite von DEADLINE. Manchmal setze ich mich auch mit dem kollegen Peter zusammen und bespreche Filme auf unserem YouTube-Kanal Filmfressen. So wie hier, viel Spaß!

Video-Review: LOGAN

logan-posterUSA 2017

Regie: James Mangold

Darsteller: Hugh Jackman, Patrick Stewart, Dafne Keen, Boyd Holbrook, Stephen Merchant…

Story: Im Jahre 2029 sind Mutanten Geschichte, beinahe jedenfalls: Der gealterte Logan aka Wolverine (Hugh Jackman) ist einer der wenigen verbleibenden Menschen mit außergewöhnlichen Kräften und verbringt seine Tage an einem verlassenen Flecken Erde nahe der Grenze zu Mexiko, wo er sein Geld als Fahrer verdient und ihm nur zwei weitere Mutanten Gesellschaft leisten: Caliban (Stephen Merchant) und Charles Xavier alias Professor X (Patrick Stewart), dessen einst so brillanter und mächtiger Verstand von regelmäßigen Anfällen heimgesucht wird. Doch Logans selbstauferlegtes Exil endet eines Tages abrupt, als eine mysteriöse Frau ihn darum bittet, sich um die junge Mutantin Laura (Dafne Keen) zu kümmern und diese in Sicherheit zu bringen. Bald schon muss sich der krallenbewehrte Krieger mit dunklen Mächten und einem Bösewicht aus seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen, um Laura zu beschützen…

Video-Review:

Doctor Strange

doctor-strangeUSA 2016

Regie: Scott Derrickson

Darsteller: Bendict Cumberbatch, Tilda Swinton, Mads Mikkelsen, Rachel McAdams, Chiwetel Ejiofor….

Story: Doctor Stephen Strange (Benedict Cumberbatch) ist ein arroganter, jedoch gleichzeitig unglaublich talentierter Neurochirurg. Nach einem schweren Autounfall kann er seinen Beruf trotz mehrerer Operationen und Therapien nicht mehr ausüben. In seiner Verzweiflung wendet er sich schließlich von der Schulmedizin ab und reist nach Tibet, wo er bei der Einsiedlerin The Ancient One (Tilda Swinton) und ihrer Glaubensgemeinschaft lernt, sein verletztes Ego hinten anzustellen und in die Geheimnisse einer verborgenen mystischen Welt voller alternativer Dimensionen eingeführt wird. So entwickelt sich Doctor Strange nach und nach zu einem der mächtigsten Magier der Welt. Doch schon bald muss er seine neugewonnenen mystischen Kräfte nutzen, um die Welt vor einer Bedrohung aus einer anderen Dimension zu beschützen.

Kritik: “Doctor Strange” gehört – besonders in unseren Breitengraden – nicht zu den bekanntesten oder beliebtesten Figuren aus dem Marvel-Universum. Zeit also, den “Doktor” ordentlich einzuführen. Und das kann Marvel/Disney durchaus, wie es das Studio mit diversen Regisseuren, Stilen und Figuren schon bewiesen hat. Ich sage nur: Iron Man, Guardians Of The Galaxy, Thor oder auch “kleinere” Character wie Ant-Man (pun intended). Ausnahmen wie Captain America bestätigen zwar die Regel, dafür rockt die Figur in den bisherigen Avengers-Filmen sowie in den Sequels. “Doctor Strange” weist besonders am Anfang (über)deutliche Parallelen zu Iron Man auf: ein arroganter, unsympathischer Egozentriker, der unbestritten zur Elite in seinem Job gehört, wird durch einen Umstand gezwungen, wieder von unten anzufangen und entwickelt sich neu, um sich fortan nicht mehr nur um sich selbst zu kümmern. Zu guter Letzt, ist er auch noch fähig die Welt zu beschützen/retten. So weit, so bekannt. Das mag man als überraschungsarm kritisieren, aber es wäre nicht das Marvel-Cinematic-Universe (MCU), wenn der Film nicht einfach nur unterhalten und rocken würde. Mit Weiterlesen

Kino-Review: X-MEN: APOCALYPSE

x-menUSA 2016

Regie: Bryan Singer

Darsteller: Jamey McAvoy, Michael Fassbender, Oscar Isaac, Jennifer Lawrence, Sophie Turner, Nicholas Hoult, Evan Peters, Olivia Munn, Hugh Jackman…

Story: Inzwischen werden Mutanten werden in der Gesellschaft weitestgehend akzeptiert. Allerdings schickt sich der “Ur-Mutant” an, Menschen wie Mutanten zu unterjochen: der einst als Gott verehrte Apocalypse (Oscar Isaac), der älteste und mächtigste Mutant der Welt. Er ist unsterblich und unbesiegbar, da er die Kräfte vieler unterschiedlicher Mutanten vereint – und er ist bei seinem Erwachen nach Tausenden von Jahren gar nicht glücklich darüber, wie sich die Welt entwickelt hat. Zur Verwirklichung seines Plans einer neuen Weltordnung bringt Apocalypse vier mächtige Mutanten unter seine Kontrolle: Magneto (Michael Fassbender), Psylocke (Olivia Munn), Storm (Alexandra Shipp) und Angel (Ben Hardy). Es ist an Raven (Jennifer Lawrence) und Prof. X (James McAvoy), ein Team junger Mutanten anzuführen, das sich Apocalypse entgegenstellt…

Video-Kritik: Es hat wenig mit Faulheit zu tun, aber ich habe ein ausführliches Review für Deadline geschrieben und ein Video-Review für Filmfressen gemacht – ein Online-Filmmagazin, dass ich mit meinem Kollegen Peter Wichtig am Laufen habe. Hier ist meine Einschätzung in Bild und Ton: Weiterlesen

Deadpool – Video-Review

deadpool-posterUSA 2016

Regie: Tim Miller

Darsteller: Ryan Reynolds, Ed Skrein, Morena Baccarin…

Story: Wade Wilson (Ryan Reynolds) ist Soldat in einer Spezialeinheit und Söldner. Als er von seiner Krebserkrankung erfährt, unterzieht er sich einem riskanten Experiment im Labor des skrupellosen Ajax (Ed Skrein). Danach sieht er hässlich aus, hat aber Selbstheilungskräfte – und weil Wades Freundin Vanessa Carlisle (Morena Baccarin) von Ajax verfolgt wird, gleich auch eine Mission. Er schlüpft in einen rot-schwarzen Anzug mit Maske und versucht als Deadpool, seinen Erschaffer auszuschalten. Allerdings geht Deadpool dabei anders vor als andere Menschen mit Superkräften. Die offensichtlichsten Unterschiede sind sein pechschwarzer Humor, sein bissiges Mundwerk und seine Angewohnheit, sich direkt ans Filmpublikum zu wenden. Außerdem ist Freundin Vanessa keine passive Prinzessin, die auf Rettung wartet, sondern rettet sich ganz gut selber – ähnlich wie Deadpools Kumpanin Negasonic Teenage Warhead (Brianna Hildebrand), eine junge Frau mit explosiven Fähigkeiten…

Kritik: Ich bin großer Fan der Deadpool-Comics und habe mich seit der ersten Ankündigung einer (adäquaten) Verfilmung vor Freude eingenässt. Hier gibt es aus Weiterlesen

Kino-Kritik: Guardians Of The Galaxy – 3D

USA 2014

Regie: James Gunn

Darsteller: Chris Pratt, Zoe Saldana, Dave Bautista, Vin Diesel (Stimmme), Bradley Cooper (Stimme), Karen Gillan, Michael Rooker, Lee Pace, Benicio del Toro, John C. Reilly, Glenn Close …

Story: Der Pilot und intergalaktische Vagabund Peter Quill, auch als „Star-Lord“ bekannt und immer auf der Suche nach kostbaren Relikten, gerät durch einen unglücklichen Zufall zwischen die Fronten eines (welt-) allumfassenden Konfliktes. Bei seinem letzten Beutezug stiehlt er ohne es zu wissen eine mysteriöse Super-Waffe, auf die offensichtlich das ganze Universum scharf ist, und macht sich damit nicht nur zum neuen Lieblingsfeind des gewieften Schurken Ronan. Wer im Besitz dieser Waffe ist, kann den gesamten Kosmos unterwerfen. Auf seiner wilden Flucht verbündet sich Quill, den einfach keiner „Star-Lord“ nennen will, notgedrungen mit einem bunt zusammengewürfelten Haufen gesetzesloser Außenseiter: dem waffenschwingenden Waschbären Rocket Raccoon, dem intelligenten Baumwesen Groot, der ebenso rätselhaften wie tödlichen Gamora und dem kompromisslosen Muskelberg Drax the Destroyer. Unter dem Namen GUARDIANS OF THE GALAXY zieht diese ziemlich ungewöhnliche Truppe in den Kampf um das Schicksal des gesamten Universums.

Kritik: Es klang doch sehr nach Risiko, mitten in der zweiten Marvel-Phase eine Superhelden-Gruppe ins Rennen zu schicken, die selbst unter Comic-Fans weder sonderlich bekannt, noch beliebt war. Ich nehme es vorweg: Es passt alles, Guardians ist Weiterlesen

Kino-Kritik: X-Men – Days of Future Past

USA 2014

Regie: Bryan Singer

Darsteller: Hugh Jackman, James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Patrick Stewart, Ian McKellen…

Story: In der Zukunft stehen die Mutanten kurz vor dem Aussterben, weil sie von den Sentinels gejagt und getötet werden. Deshalb arbeiten die Gegner Magneto (Ian McKellen) und Charles Xavier (Patrick Stewart) zusammen – ihr Plan sieht vor, den Terror durch die Sentinels gar nicht erst zuzulassen. Dazu schicken sie Wolverines (Hugh Jackman) Bewusstsein mit Hilfe von Kitty Pryde (Ellen Page) in die Vergangenheit, da sein Körper der einzige ist, der einer solchen Zeitreise standhalten kann. Im Jahr 1973 soll Wolverine eine Tat Mystiques (Jennifer Lawrence) verhindern, die den Bau der Sentinels erst möglich machte; der Eingriff würde also die Zukunft im Sinne der Mutanten verändern. Doch dafür muss Wolverine erst ein Team aus Mutanten zusammenstellen – was sich als schwierig erweist. Denn der junge Charles Xavier (James McAvoy) etwa ist in einem miserablen psychischen Zustand und auf seinen ehemals besten Freund Eric/Magneto (Michael Fassbender) alles andere als gut zu sprechen.

Kritik: Bryan Singer kehrt nach “X-Men 2″ wieder zu dem Franchise zurück, das er damals so positiv geprägt hat. Gab es zwar nach dem ausgezeichneten Reboot-Start von “X-Men: First Class” nicht unbedingt Verbesserungsbedarf, so tut es dem “neuen” Erzählstrang dennoch gut, einen etwas anderen Ansatz zu verfolgen als der Erstling. Singer greift den bei Comic-Lesern so bekannten wie beliebten Story-Arch “Days of Future Past” auf, variiert ihn aber von der Figurenkonstellation etwas und führt die alte X-Men-Garde perfekt mit dem neuen Cast zusammen. So viele Figuren, Zeitreise und so viele Stars, kann das gut gehen…? Weiterlesen

Kino-Kritik: Captain America – The Winter Soldier

USA 2014

Regie: Anthony Russo, Joe Russo

Darsteller: Chris Evans, Scarlett Johansson, Sebastian Stan, Samuel L. Jackson, Robert Redford…

Story: Nach den Ereignissen in New York zieht sich Steve Rogers (Chris Evans) nach Washington zurück, wo er weiterhin mit den Tücken des modernen Alltags zu kämpfen hat. Doch als Nick Fury (Samuel L. Jackson) von S.H.I.E.L.D. Ziel eines Angriffs wird, ist er erneut als Captain America gefragt. Mit dem Schild unterm Arm schnappt er sich zusätzlich die Agentin Romanoff (Scarlett Johansson), auch bekannt als Black Widow, um die Verschwörung aufzuklären. Im Kampf gegen den gefährlichen Winter Soldier (Sebastian Stan) erhalten sie Unterstützung vom Falken (Anthony Mackie).

Kritik: In den vergangenen Marvel-Verfilmungen der ersten sowie der zweiten Phase wendeten die Produzenten, Drehbuchschreiber und Regisseure eine sichere Formel an, die immer gezogen hat. Exposition, Mittelteil und Epilog, Figuren(entwicklung), Humor und Action nach dem immer gleichen Muster. Aber es ging jedes Mal auf und bot Unterhaltung. Es war/ist nur eine Frage der Zeit, wann sich die Fans nicht mehr damit zufrieden geben. Umso schöner, dass das Bruderpaar Anthony und Joe Russo auf dem Regiestuhl einen etwas anderen (Marvel)Film inszeniert haben. Dabei stoßen sie aber nicht die Kenner und Weiterlesen

Kino-Kritik: Thor – The Dark World (3D)

USA 2013

Regie: Alan Taylor

Darsteller: Chris Hemsworth, Natalie Portman, Tom Hiddleston, Christopher Eccleston, Idris Elba, Kat Denning, Stellan Skarsgard, Jaimie Alexander, Rene Russo, Ray Stevenson…

Story: Nicht nur die Erde, sondern alle Neun Reiche werden von Malekith, dem Verfluchten bedroht. Der unerbittliche Herrscher der dunklen Elfen setzt alles daran, mit dem sogenannten Aether das Universum zu zerstören. Nicht einmal Thors Vater Odin, König von Asgard, kann ihn aufzuhalten. Um Malekith zu besiegen und die Kräfte des Kosmos wieder in Einklang zu bringen, tritt Thor seine gefährlichste Reise an, auf der er sich nicht nur mit seiner großen Liebe Jane Foster wiedervereint, sondern auch eine riskante Allianz mit seinem Adoptivbruder Loki eingeht…

Kritik: “Hößer, schneller, weiter” ist durchaus ein beliebtes Rezept, um an eine Fortsetzung heranzugehen. Bei “Thor” geht die Rechnung auch auf und macht ihn zu einem etwas besseren Film als den Vorgänger. Storytechnisch bleibt aber zunächst alles beim Alten: Bösewicht will Artefakt, damit die “dunkle Welt” herbeirufen und Thor, der alte Hammerschwinger, hat natürlich was dagegen. Warum der Bösewicht das Universum “verdunkeln” will und was dann genau passieren würde, wird nicht erklärt, scheint aber Weiterlesen