STAR WARS: The Last Jedi / Die Letzten Jedi (Spoiler!)

jediUSA 2017

Regie: Rian Johnson

Darsteller: Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Adam Driver, Mark Hamill, Carrie Fisher, Laura Dern, Andy Serkis, Kelly Marie Tran, Domhnall Gleeson…

Story: Die planetenvernichtende Starkiller-Basis der Ersten Ordnung ist zwar zerstört, die Neue Republik nach der vorherigen Zerstörung von fünf Welten jedoch erheblich geschwächt. Sie steht am Abgrund und wird nur noch von Generalin Leias (Carrie Fisher) Widerstand verteidigt, für den auch Pilot Poe Dameron (Oscar Isaac) und der desertierte Ex-Sturmtruppler Finn (John Boyega) kämpfen. Rey (Daisy Ridley), mit den Erfahrungen ihres ersten großen Abenteuers in den Knochen, geht unterdessen bei Luke Skywalker (Mark Hamill) auf dem Inselplaneten Ahch-To in die Lehre. Luke ist der letzte Jedi, der letzte Vertreter des Ordens, auf dem die Hoffnung ruht, dass Frieden in der Galaxis einkehrt. Doch die Erste Ordnung wirft ihren Schatten auch auf Luke und Rey: Der verlorene, ehemalige Schützling des alten Meisters, Kylo Ren (Adam Driver), hat die finstere Mission noch längst nicht beendet, die ihm der sinistere Strippenzieher Snoke (Andy Serkis) auftrug…

Kritik: Alle Jahre wieder… tischt uns Disney einen weiteren Gang seines umfangreichen Star Wars-Menüs auf. Und wir schaufeln uns den inzwischen nährstoffarmen Brei rein, kaufen neben den Kino-Tickets und Lego auch Tassen, Sammel-Editionen, (Sex-)Spielzeug und Kuscheltiere von Figuren, die ja ach sooo niedlich sind. Satt wird davon niemand; nicht Disney, und auch nicht der Konsument, der frei nach dem Motto „all you can eat“ agiert und willentlich das Sättigungsgefühl unterdrückt, bis ihm/ihr schlecht wird. Bei allem Zynismus und aller Kritik, kann ich die Faszination für das Star Wars-Universum (etwa bei meinem zehnjährigen Neffen) durchaus nachvollziehen: ich war auch mal in seinem Alter und habe mich gerne in (damals noch) George Lucas‘ Welt entführen lassen, ebenfalls Spielzeug gekauft, und sah mir seine Weltraum-Märchen (bitte nennt es nicht Science-Fiction! – das war es nie und ist es nicht) völlig unanalytisch an. Auch wenn ein guter Freund von mir meint, ihm sei der Hype egal, er nehme jetzt alles mit und freut sich über jeden Star Wars-Merch-Artikel, fällt meine (Vor)Freude über die Teile der aktuellen Trilogie – und den gefühlten 53 Spin-Offs, die da noch kommen sollen – wesentlich verhaltener aus. Weiterlesen

Kino-Review: X-MEN: APOCALYPSE

x-menUSA 2016

Regie: Bryan Singer

Darsteller: Jamey McAvoy, Michael Fassbender, Oscar Isaac, Jennifer Lawrence, Sophie Turner, Nicholas Hoult, Evan Peters, Olivia Munn, Hugh Jackman…

Story: Inzwischen werden Mutanten werden in der Gesellschaft weitestgehend akzeptiert. Allerdings schickt sich der “Ur-Mutant” an, Menschen wie Mutanten zu unterjochen: der einst als Gott verehrte Apocalypse (Oscar Isaac), der älteste und mächtigste Mutant der Welt. Er ist unsterblich und unbesiegbar, da er die Kräfte vieler unterschiedlicher Mutanten vereint – und er ist bei seinem Erwachen nach Tausenden von Jahren gar nicht glücklich darüber, wie sich die Welt entwickelt hat. Zur Verwirklichung seines Plans einer neuen Weltordnung bringt Apocalypse vier mächtige Mutanten unter seine Kontrolle: Magneto (Michael Fassbender), Psylocke (Olivia Munn), Storm (Alexandra Shipp) und Angel (Ben Hardy). Es ist an Raven (Jennifer Lawrence) und Prof. X (James McAvoy), ein Team junger Mutanten anzuführen, das sich Apocalypse entgegenstellt…

Video-Kritik: Es hat wenig mit Faulheit zu tun, aber ich habe ein ausführliches Review für Deadline geschrieben und ein Video-Review für Filmfressen gemacht – ein Online-Filmmagazin, dass ich mit meinem Kollegen Peter Wichtig am Laufen habe. Hier ist meine Einschätzung in Bild und Ton: Weiterlesen